Kundenservice: +49 7152 - 353 911 - 0

EMS-Training

Wie Sie zu Hause mit EMS die Muskeln trainieren Wie funktioniert EMS-Training? Muskelaufbau und Muskelausdauertraining daheim Wie sieht der Trainingsablauf aus? Wie...

mehr erfahren Text einklappen

Wie Sie zu Hause mit EMS die Muskeln trainieren

Bei der elektrischen Muskelstimulation, kurz EMS, kleben Sie mehrere Elektroden auf die Haut und stimulieren die darunterliegenden Muskeln mit elektrischen Reizstrom-Impulsen. Die Muskeln spannen und entspannen im Takt der Reize und werden dadurch auf Dauer gestärkt und somit trainiert. Die elektrischen Stromimpulse kommen von einem speziellen EMS-Gerät, mit dem die Elektroden verbunden sind.

Das ist die Theorie, aber wie sieht die Praxis aus? Wie funktioniert das EMS-Training zu Hause effektiv und was müssen Sie beim Trainieren beachten?

Fit durch elektrische Muskelstimulation

Muskeln aus der Steckdose klingt nach Fitness ohne Anstrengung. "EMS-Training ist ein nützliches Instrument, um Muskelmasse aufzubauen", bestätigt Professor Dr. Klaus-Michael Braumann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Wie funktioniert EMS-Training?

Bei körperlicher Bewegung leiten Nerven elektrische Impulse an die Muskeln, die sich dadurch zusammenziehen. Beim EMS-Training kommt der Befehl an die Muskeln nicht vom Gehirn, sondern von außen durch niedrigen Reizstrom.

Muskelaufbau und Muskelausdauertraining daheim

Es existieren viele verschiedene EMS-Trainingsvarianten für zu Hause. Dadurch haben Sie verschiedene Vorteile.

  • Flexible Zeiten und Orte: Sie trainieren wann und wo Sie möchten.
  • Sportartenspezifisch trainieren: Wenn Sie bestimmte Sportarten betreiben, können Sie durch die EMS exakt die Muskeln trainieren, die in Ihrem Sport relevant sind.
  • Individuelle Elektroden: Sie können die EMS-Geräte von axion mit verschiedengroßen und verschiedenförmigen Elektroden verbinden, welche explizit auf die Stimulation bestimmter Muskeln sowie Muskelgruppen ausgerichtet sind. Dadurch können Sie in vielen Fällen effektiver trainieren als mit einheitlichen Elektrodenwesten in Fitnessstudios.
  • Spart Zeit und Geld: Da Sie zu Hause trainieren, brauchen Sie unter Umständen keinen zusätzlichen Besuch im EMS-Fitnessstudio mehr einzuplanen. Das schont auch das Portemonnaie.
  • Ideale Alternative zum Krafttraining: Ein EMS-Training ist deutlich gelenkschonender als wenn Sie konventionelles Krafttraining im Fitnessstudio machen. So tun Sie Ihrem Körper doppelt etwas Gutes.

Wie sieht der Trainingsablauf aus?

Der Trainingsablauf ist denkbar einfach.

  1. Sie platzieren einfach die Elektroden an den entsprechenden Punkten Ihres Körpers (gehen Sie dabei sehr genau vor, da die Position der Elektroden über den Trainingserfolg entscheiden kann – variieren Sie ggf. die Platzierung leicht, bis Sie die Muskeln optimal ansprechen),
  2. verbinden sie mit dem EMS-Gerät,
  3. wählen darauf das passende Reizstrom-Programm aus und
  4. können direkt starten, indem Sie die Intensität einstellen.

Bedenken Sie dabei, dass für einen optimalen Stromfluss die Hautstellen, wo Sie die Elektroden platzieren, sauber und frei von Cremes oder Schweiß sein sollten. Wir empfehlen ein spezielles Kontakt- und Reinigungsspray um die Haut vor Anbringung der Elektroden zu reinigenTrinken Sie vor dem Training außerdem ausreichend Wasser. Sonst könnte es beim Trainieren zu Kreislaufproblemen kommen.

Zusatzhinweis: Holen Sie sich vor der ersten EMS-Anwendung einen ärztlichen Rat, um Risiken auszuschließen. Personen mit Herzschrittmachern, metallischen Implantaten (auch Spiralen), schweren / chronischen Krankheiten oder schwangere Frauen sollten von der EMS prinzipiell absehen. Näheres kann der Arzt Ihnen erklären.

Wenn Ihre Trainingseinheit beendet ist,

  1. entfernen Sie die Elektroden wieder,
  2. geben diese zurück in die Packung und säubern die Haut und
  3. gönnen den soeben trainierten Muskeln eine zweitägige Ruhepause, um sich zu regenerieren.

Achten Sie darauf, die Elektroden aus Hygienegründen nur auf gereinigten Körperpartien und Flächen zu platzieren.

Ein Trainingsablauf dauert normalerweise zwischen 15 und 20 Minuten je Muskelgruppe plus Vorbereitungszeit sowie Nachbereitungszeit.

Sie können dabei verschiedene EMS-Trainingspläne verfolgen:

  1. Zirkeltraining: Sie trainieren den ganzen Körper in einer Session und planen zwei Tage Pause zwischen den Sessions ein.
  2. Splittraining: Sie trainieren täglich abwechselnd verschiedene Körperpartien und wiederholen den Trainingszyklus alle drei Tage.

Wie funktioniert das EMS-Training mit unserem STIM-PRO X9?

Bei Crunches sollen Sie zuerst die Elektroden an jeweiligem Bauchmuskel platzieren, den Sie trainieren möchten und ein passendes Programm und adäquate Stromintensität auswählen. (Im Fall von einer Anwendung mit dem STIM PRO-X 9+ empfiehlt sich ein Programm für große Muskelgruppen auszuwählen z.B. P18 oder P20). 

Danach sollen Sie sich auf eine Fitnessmatte oder eine Isomatte legen. Die Arme sind hinter dem Kopf verschränkt. Jetzt sollten Sie Ihren Rumpf senkrecht in Richtung der meist fixierten Beine beugen. Wiederholen Sie die Übung mehrmals.

Ein Tipp: Wenn Sie den Rumpf zur linken oder zur rechten Seite beugen, werden sie die schrägen Bauchmuskel trainieren. Für optimale Ergebnisse empfiehlt sich jeweils 3 Serien zu machen, einmal senkrecht, einmal zur rechten und einmal zur linken Seite, jeweils 8-12 Mal. 

1. Schritt: Die Beine hochheben

2. Schritt: Kopf hochheben

3. Schritt: Den Rumpf und die Hände hochheben

 4. Schritt: sich zur Seite drehen

Elektroden richtig platzieren

Wie die Elektroden für das EMS-Training des Sixpacks und der Bauchmuskulatur angebracht werden können, sehen Sie im Video unter folgendem Link:

https://axion.shop/ems-training/bauchmuskel/

Der STIM-PRO X9+ im Einsatz

Welche Intensität ist die Richtige für Sie?

Die Resultate des Trainings verbessern sich mit steigender Intensität. Für Anfänger in der ersten Zeit wichtg nicht zu viel mit zu hoher Intensität zu trainieren. Steigern Sie langsam die Intensität Schritt für Schritt und erreichen Sie langsam ein höheres Niveau. Die Kontraktion, die Ihnen anfangs als maximal tolerierbar vorkommt, wird sich nach ein paar Trainingseinheiten weitgehend erträglich anfühlen.

Für wen ist Elektromuskelstimulation ungeeignet?

Menschen mit Herzschrittmachern, Implantaten, Epilepsie, Sensibilitätsstörungen, zum Beispiel als Folge eines Diabetes, Spastiken oder Hautproblemen. In solchen Fällen wird meist von EMS abgeraten. Auch Schwangere sollten auf EMS verzichten.

Kein kompletter Ersatz für das herkömmliche Muskeltraining

Zu beachten ist, dass das EMS-Training für zu Hause keine „Sportart“ für sich ist. Für eine optimale Fitness sollten Sie Ihre Muskeln weiterhin wie bisher konventionell beanspruchen sowie trainieren. Das EMS-Training stellt eine effektive Erweiterung hierzu dar. In diesem Fall lohnt sich ein beispielhafter Blick auf den Profisport, wo die Sportler normal trainieren und nebenbei die EMS anwenden, um einzelne Muskeln extra stärken zu können.

Was Sie für einen maximalen Effekt durchaus machen können, ist, die elektrische Muskelstimulation während des normalen Trainings anzuwenden. Führen Sie beispielsweise Hanteltraining aus und unterstützen Sie Ihren Bizeps mit EMS, indem Sie die Übung synchron mit den Impulsen des Gerätes ausführen. Eine Anwendung beim Joggen oder auf dem Ergometer kombiniert effektiv Ausdauer- und Krafttraining. So beanspruchen Sie Ihre Muskeln zusätzlich zum regulären Training über die Elektroden, wobei die Stromimpulse leicht reduziert werden.

Oft wird das EMS-Training als deutlich gelenkschonendere Alternative zum normalen Krafttraining bezeichnet. Auch ein Muskelkater macht sich normalerweise schwächer bemerkbar, wenn die Intensität richtig eingestellt ist.

Rückenschmerzen durch EMS-Training lindern

Wussten Sie zudem, dass Sie mit dem EMS-Training zu Hause nicht nur Ihre Muskeln stärken, sondern unter Umständen auch Rückenschmerzen lindern oder verschwinden lassen können?

Laut Professor Grönemeyer an der Universität Witten sind 80% der chronischen Rückenschmerzen die Konsequenz einer schwachen Rückenmuskulatur. Das Problem dabei ist, dass Sie die Muskulatur nicht mehr trainieren und stärken können, wenn es erst einmal schmerzt. Ab dem Moment ist nur noch leichte Gymnastik empfohlen, die sich meist wiederum nur schwach auf das Schmerzproblem auswirkt.

Sie ahnen vielleicht schon, dass die EMS Ihnen beim Rückentraining helfen kann. Denn mit dem EMS-Reizstrom schonen Sie die schmerzenden Wirbel und sprechen konkret die Tiefenmuskulatur Ihres Rückens an. Bedeutet, dass Sie die Schmerzregion meiden und in der Tiefe die Ursache des Schmerzes beheben.

Glaubt man Studienergebnissen, dann scheint es, dass Rückenschmerzen dabei tatsächlich reduziert werden können. Nach einer Studie der Universität Bayreuth konnten 88% der EMS-Teilnehmenden ihre Rückenschmerzen lindern. Bei 44% der Teilnehmenden waren sie nach sechs Wochen komplett verschwunden.

Dies bestätigen auch die Anwender unserer Geräte:

„Die Wirkung ließ auch nicht auf sich warten. Latente Rückenschmerzen (über 1 Jahr) nach einer Rückenversteifung sind nun passe!“ – Bernd K., benutzt seit Dezember 2018 ein TENS-EMS-Kombigerät

„Das Gerät wurde mir in der Klinik zum Testen zur Verfügung gestellt, um meine dauerhaften Rückenschmerzen LWS zu behandeln. Ich hab's probiert und war bei wiederholter Anwendung 2 Tage schmerzfrei. Jetzt hab ich ein solches Gerät Zuhause und gebe auf keinen Fall wieder her.“ – Susanne L., wendet seit April 2018 Reizstrom zuhause an

„Nach tagelanger Gartenarbeit starke Rückenschmerzen; mit zweimaliger Anwendung P08 hatte ich keine Rückenschmerzen mehr! Ein Top-Gerät, das ich auf keinen Fall wieder abgeben würde.“ – Josef U., besitzt seit Oktober 2016 ein STIM-PRO X9+

Ein EMS-Training kann auch bei anderen Schmerzarten wie Knieschmerzen oder Nackenschmerzen zu einer Besserung führen. Eine starke Muskulatur kann dazu beitragen, Gelenke zu entlasten und Beschwerden vorzubeugen.

Worauf müssen Sie beim EMS-Training achten?

Folgende Auflistung gibt Ihnen einen Überblick, auf welche Besonderheiten Sie vor dem EMS-Training achten sollten:

  • Gerätequalität: Sie brauchen ein EMS-Gerät, mit dem Sie Ihre Trainingsziele erreichen können. Darüber hinaus sollte es zu Ihrer Sicherheit offiziell geprüft und zertifiziert sein, erkennbar an der CE-Kennzeichnung.
  • Elektrodenqualität: Setzen Sie auf qualitativ hochwertige Elektroden statt billiger Alternativen aus Fernost. Oft sind letztere schnell verbraucht sowie unzureichend geprüft. Außerdem übertragen sie die Stromimpulse in vielen Fällen nicht ordentlich.
  • Elektrodenplatzierung: Platzieren Sie die Elektroden korrekt. Normalerweise werden eine Elektrode am Muskelansatz und eine weitere auf der Mitte des Muskels Näheres entnehmen Sie bei unseren Geräten den beiliegenden Informationen.
  • Trainingsprogramm und Parameter: Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Trainingsprogramm oder die richtigen EMS-Parameter auswählen. Prüfen Sie beim Kauf des Geräts außerdem, ob eine ausführliche Bedienungsanleitung dabei und ein telefonischer Support gewährleistet ist. Bei axion können Sie darauf zählen.
  • Funktionalität: Bietet das Gerät ein EMS-Programm für die Muskeln, die Sie trainieren möchten? Gute EMS-Trainer zeichnen sich außerdem dadurch aus, dass sie auch TENS-Programme beinhalten. Damit sind sie im Falle von schmerzenden Muskeln oder Verletzungen ideal vorbereitet.
  • Regeneration: Empfohlen wird eine Pause von mindestens zwei Tagen zwischen den Trainingseinheiten. Beanspruchen Sie Ihre Muskeln zu oft, dann kann es zu einem Übertrainieren führen, was sich schädlich auswirken kann.

Finden Sie Ihr passendes EMS-Gerät!

Die TENS- und EMS-Geräte von axion sind äußerst beliebt sowie offiziell geprüft und zertifiziert. Entscheiden Sie sich für eines der Geräte und profitieren Sie von drei Jahren Garantie sowie einem Monat Geld-zurück ohne Wenn und Aber. 

Gleich Geräte aussuchen und passende Elektroden finden!

Anwendungsbeispiele und wie Sie die Elektroden platzieren

Sehen Sie sich verschiedene Beispiele für das EMS-Training zu Hause an und finden Sie heraus, wie Sie die Elektroden dafür idealerweise platzieren.


Übrigens müssen Sie für ein EMS-Training zu Hause nicht vortrainiert oder schlank sein. Die Stromimpulse wirken normalerweise auch an weniger trainierten Körperstellen. Sie können darüber hinaus die Intensität der elektrischen Muskelstimulation individuell anpassen, wozu die Gebrauchsanleitung weitere Hinweise liefert. Auf diese Weise tasten Sie sich voran, können locker starten und sich mit der Zeit steigern.

Anfühlen tun sich die Stromimpulse wie ein stärkeres aber schmerzfreies Vibrieren. Ihre Muskeln werden je nach Programm in einem rhythmischen Sekundentakt beansprucht.

Hilft EMS-Training wirklich?

In verschiedenen Foren und auf unterschiedlichen Seiten im Internet finden sich zunehmend Erfahrungsberichte von Personen, die mit elektrischer Muskelstimulation Schmerzen, Krämpfe oder sonstige Probleme behandelt haben. Wie dauerhaftes EMS Training Ihrem Körper helfen kann, erfahren Sie unserem folgenden Text.

Wie dauerhaftes EMS-Training Ihrem Körper hilft

Elektrische Muskelstimulation kommt mittlerweile in vielen Bereichen zum Einsatz. Insbesondere Profi-Sportler greifen häufig auf die elektrische Muskelstimulation zurück, um Ihre Leistung zu steigern oder um Verletzungen auszukurieren. Allein diese Tatsache macht deutlich, dass es sich bei der elektrischen Muskelstimulation um eine wirkungsvolle Heilungsmethode handelt, die auch Sie nutzen können, um zu einem beschwerdefreien Leben zu gelangen. Wie genau funktioniert die Elektrische Muskelstimulation eigentlich? Die elektrische Muskelstimulation ist so wirkungsvoll, weil die Elektropads individuell auf die betroffene Körperstelle aufgetragen werden können. Der Strom kann dann gezielt auf die jeweilige Muskelgruppe einwirken und auf diese Weise Verspannungen effizient lösen. Da die Technik leicht zu bedienen ist, eignet sich ein EMS Gerät im Grunde sowohl für Anfänger als auch für Profis. Eine größere Einarbeitung ist nicht notwendig. Die Funktionalität von jedem EMS Gerät wird in dem beiliegenden Beiheft detailliert erklärt. Natürlich können Sie sich aber auch bei Ihrem Arzt oder uns jederzeit über die Funktionen aufklären lassen, damit Sie in den Genuss eines reibungslosen Ablaufs kommen. Ein EMS Gerät ist dann für Sie geeignet, wenn Sie krankheitsbedingt zuhause bleiben müssen oder aus sonstigen Gründen mobil eingeschränkt sind. Wenn Sie noch weitere Informationen über die Wirkungsweise von EMS Gerät erhalten möchten, dann finden Sie diese hier: Elektrische Muskelstimulation.

Auch wenn der geringe Trainingsaufwand dazu verleitet, das Training öfter durchzuführen, sollten Sie auch daheim das EMS-Training höchstens ein- bis maximal zweimal pro Woche durchführen. Dabei sollten Sie Ihre Leistungsfähigkeit nicht überschätzen und darauf achten, die Intensität der Stromstärke für die elektrischen Reize nicht zu hoch einzustellen. Hören Sie dabei auf Ihren Körper und vermeiden Sie Überreizung. Außerdem sollten Sie das EMS-Training nicht durchführen, wenn Sie sich krank fühlen, an fieberhaften Infekten, Herzrhythmusstörungen oder Epilepsie leiden. Während der Schwangerschaft sollten Sie das EMS-Gerät nur unter ärztlicher Aufsicht verwenden.

Fazit: Elektrische Muskelstimulation hilft wirklich und kann auch Ihnen helfen.

Elektrische Muskelstimulation erfreut sich seit einigen Jahren zunehmender Beliebtheit. Allein wegen des umfangreichen Zuspruchs, den das Gerät aus professionellen Kreisen erhält, brauchen sich Kunden keine Gedanken mehr darüber zu machen, ob es sich bei EMS über ein seriöses Heilverfahren handelt. Die große Anzahl an Sportlern, die EMS nutzen, um Verspannungen zu lösen oder Muskeln zu stärken, sind ein Beleg dafür, dass EMS funktioniert. Bei elektrischer Muskelentspannung handelt es sich um ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren, mit dem Sie Verspannungen und Krämpfe dauerhaft lösen können. Darüber hinaus lässt sich durch EMS die Leistungskraft steigern, weswegen das Verfahren auch für Sportler geeignet ist. Wagen Sie daher schon heute den Selbstversuch! In unserem Shop finden Sie eine umfangreiche Auswahl an Geräten, die perfekt für Sie geeignet sind. Hier klicken und mehr erfahren: EMS Geräte.

[VIDEO]: Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten der Elektrischen Muskelstimulation

Erfahren Sie in unserem Info-Video mit Prof. Max Pfeiffer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wie EMS grundlegend funktioniert und welche Möglichkeiten Muskelstimulation bietet.

.

Zum Idealgewicht mit ihrem EMS Gerät durch sanfte Stromstöße aus der Steckdose

Ist Ihnen der Begriff Elektrostimulation bekannt? Damit ist ein spezielles Verfahren gemeint, bei dem sanfte Reizstromstöße durch den Körper geleitet werden. Diese helfen einerseits dabei, Muskelgruppen zu trainieren und andererseits dabei, Fett zu verbrennen. Seit einigen Jahren erfreut sich die Elektronenstimulation zunehmender Beliebtheit. Immer mehr Sportstudios werden gegründet, die ausschließlich mit EMS arbeiten. Darüber hinaus vertrauen immer mehr erfolgreiche Sportler auf EMS, um Ihre Leistung zu steigern. Zu den bekanntesten Befürwortern von Elektrostimulation gehört beispielsweise der mehrfache Boxweltmeister im Schwergewicht, Vitali Klitschko.

Einer der wesentlichen Vorteile der Elektrostimulation besteht darin, dass das Verfahren nahezu an jedem Ort durchgeführt werden kann. Der Vorgang nimmt dabei lediglich 20 Minuten in Anspruch. Ihr Sofa daheim oder die Bank im Park werden so zu Ihrem persönlichen Behandlungszimmer. Auch lässt sich die Elektrostimulation mit anderen Methoden des Gewichtsverlusts, wie beispielsweise Joggen, hervorragend kombinieren. Auf diese Weise können Sie den Effekt noch zusätzlich steigern und schon sehr bald zu Ihrem Idealgewicht gelangen. Ein weiterer Vorteil der Elektrostimulation besteht darin, dass keine Vorkenntnisse notwendig sind, um mit dem Abnehmen zu beginnen. Selbst wenn Sie noch nie von EMS gehört haben, können Sie gleich heute anfangen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist das entsprechende Gerät. Die nötigen Geräte finden Sie in verschiedenen Preiskategorien unter TENS EMS Kombi Gerät STIM-PRO X9.

Mit dem EMS Gerät abnehmen und sich endlich wieder wohl in der eigenen Haut fühlen!

Sie können Ihre Muskeln mit effizientem EMS-Training stärken, beispielsweise ein- bis zweimal pro Woche mit unserem tragbaren EMS- & TENS-Gerät mit vier Kanälen, das über einen leistungsfähigen Akku verfügt. Es ist wichtig, dass Sie es mit dem Training nicht übertreiben und zwischen den EMS-Trainingseinheiten mindestens einen Tag Ruhezeit einhalten, damit Sie Ihre Muskeln nicht übertrainieren. Eine Trainingsrunde für die nachfolgend genannten großen Muskelgruppen dauert circa 30 Minuten:

  • Schultern
  • Oberarme (Trizeps und Bizeps)
  • Brust
  • Bauchmuskeln (längs und schräg)
  • Rücken
  • Gesäß
  • Oberschenkel (innen und außen)

Achten Sie dabei darauf, jeweils die Agonisten und die Antagonisten zu trainieren – so werden die sich gegenüber liegenden Muskeln bezeichnet. Der Trizeps ist beispielsweise der Antagonist des Bizepses. So erreichen Sie ein ausgewogenes Trainingsergebnis und die Muskeln im Gleichgewicht.

Beim Kraft- und Muskelmasse-Training stimulieren Sie jeden Muskel für 3 bis 5 Minuten mit einer Intensität knapp unterhalb der Schmerzgrenze. Sie werden feststellen, dass sich der Muskel schnell entwickelt und Sie die Intensität und Dauer des Trainings langsam auf bis zu 10 Minuten steigern können.

Beim Ausdauertraining werden die Muskeln für 15 bis 20 Minuten mit mittelstarker Intensität stimuliert, die zu spürbaren Kontraktionen führt.

Um Muskelkater vorzubeugen und die Muskelregeneration zu fördern, können Sie nach jeder Stimulation ein Programm für Muskelregeneration für 5 Minuten bei schwacher Intensität und kaum spürbaren Kontraktionen anwenden.

Welche Übungen mit EMS Reizstromgeräten eignen sich zum Abnehmen?

Bauchmuskeltraining und Ausdauersport sind zum Abnehmen gut geeignet und mit unseren Geräten können Sie das ganz bequem von zu Hause aus machen.

  • Fettverbrennung mit EMS Bauchmuskeltraining

Schauen Sie sich unsere Trainingsanleitung Bauchmuskeltraining mit EMS an.

  • EMS Cardiotraining

Eine gute Art Fett zu verbrennen ist das Cardiotraining in Kombination mit dem EMS-Training. Das Fahrradfahren auf dem Ergometer ist mit den angelegten Elektroden des EMS-Geräts kein Problem. Die Muskulatur wird während dem Fahren durch die Elektroden zusätzlich kontrahiert. Da dieses Training sehr wirkungsvoll ist, kann es an den darauffolgenden Tagen an der entsprechenden Muskulatur zu Muskelkater kommen. 

Natürlich ist hier wichtig, den Einsatz des EMS-Trainings dosiert anzuwenden und nicht zu übertreiben. Auch kann das EMS-Training an anderer Muskulatur eingesetzt werden. Dies kann bedarfsgerecht und zielgerichtet erfolgen. Der Körper kann mit guter Ernährung und den richtigen Erholungsphasen; wie bei allen anderen Trainingsarten auch, unterstützt werden.

Durch die Kombination von Ausdauertraining und dem Einsatz des EMS-Trainings kann also Muskulatur intensiv, aber mit dosierbarer Trainingsbelastung, trainiert werden.

Erhöhen Sie Ihren Grundumsatz

Durch den Aufbau von Muskelmasse wird Ihr Grundumsatz erhöht. Grund dafür ist, dass Muskelzellen, vor allem Zellen vom Typ 2, einen höheren Energiebedarf haben als andere Körperzellen. Wenn Sie mehr Muskelmasse haben, verbraucht Ihr Körper auch in Ruhe mehr Kalorien als zuvor, um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Dabei können Sie ihren Kalorienverbrauch natürlich durch körperliche Aktivität noch weiter steigern.

Eine Beispielrechnung:

Ein relativ schlanker Mann mit 80 Kilogramm Körpergewicht hat bei 1,80 m Größe einen BMI (Body-Mass-Index) von 24,7 und einen Körperfettanteil von 15 %. Er bewegt sich kaum und hat damit einen Kalorienverbrauch von circa 2100 kcal pro Tag. Durch EMS-Training baut er – ohne sein Gewicht zu reduzieren – ein bis zwei Kilogramm Muskelmasse auf. Er bewegt sich immer noch kaum, und verbrennt jedoch bereits 50 kcal mehr täglich. In nur einem Monat sind das bereits 1500 kcal, was einer Gewichtsreduktion von über 160 Gramm Fett entspricht.

Rechner, die Ihnen helfen, Ihren Kalorienverbrauch in Abhängigkeit vom Körperfettanteil sowie Ihren BMI zu berechnen finden Sie im Netz online.

Wie viel kostet das Training mit EMS?

  • EMS-Training zu Hause: Kosten für selbstklebende Elektroden ca. 1 bis 5 Euro/Monat
  • Online-Fitnesstrainer: per App inkl. individuellem Trainingsplan ab 5 bis 15 Euro/Monat
  • Fitnessstudio: günstigste Anbieter, je nach Vertrag ab 10 bis 20 Euro/Monat
  • EMS-Training im Studio
  • einmal pro Woche für 20 Minuten ca. 80 bis 100 Euro/Monat

Kosten für das wöchentliche EMS-Training

Die Elektromyostimulation (EMS) ist eine moderne Methode fürs Muskeltraining, die Ihnen dabei hilft, in kurzer Zeit und mit geringem Aufwand große Trainingserfolge zu erzielen. Ganzkörpertraining mit EMS wird üblicherweise einmal wöchentlich durchgeführt und dauert ungefähr 20 bis 30 Minuten. Dabei werden vor allem Muskeln aufgebaut und die Maximalkraft verbessert. Sie können diese Trainingseffekte noch verstärken, indem Sie synchron zur Elektromyostimulation aktive Bewegungen oder propriorezeptive Übungen ausführen.

Um den gleichen Effekt durch konventionelles Training zu erzielen, müssten Sie im Fitnessstudio zwei- bis dreimal wöchentlich für 60 bis 90 Minuten (sprich zwei bis viereinhalb Stunden pro Woche) trainieren. Das zeitsparende EMS-Training können Sie sowohl in einem Fitnessstudio aber auch bequem zu Hause absolvieren.

 

Ihr individuelles EMS-Training zu Hause

Das Training in Ihren eigenen vier Wänden funktioniert ganz einfach: Sie kaufen sich ein entsprechend hochwertiges mobiles Gerät zur Muskelstimulation, applizieren die selbstklebenden Elektrodenpads auf Ihrer Haut, schließen sie an das TENS-/EMS-Gerät an und überlassen dem Gerät und Ihren Muskeln die Arbeit. So können Sie mit Hilfe von EMS-Training Ihre Muskeln ganz einfach und individuell auch zu Hause trainieren. Mit dem mobilen EMS-Training sind Sie zeitlich flexibel und müssen sich nicht nach dem eng getakteten Zeitplan eines EMS-Studios richten. Außerdem sparen Sie die Zeit und den Aufwand für die Wege ins Studio und zurück. Sie nehmen sich einfach einmal wöchentlich daheim die Zeit, Ihr Training zu absolvieren. Dabei ist jedoch wichtig, ebenso wie beim konventionellen Training und beim Sport, regelmäßig und langfristig zu trainieren, um Ihre Muskeln zu kräftigen, Muskelmasse aufzubauen und zu erhalten.

Kosten für das EMS-Training im Studio

Die Preise für ein EMS-Training im Studio sind relativ hoch und vergleichbar mit denen für einen Personal Trainer, denn während des Trainings steht Ihnen üblicherweise ein Trainer die ganze Zeit über für Ihre individuelle Betreuung zur Seite. Das kostet selbstverständlich Geld. Für ein EMS-Training in einem Studio müssen Sie, je nach dazugehörigem Vertragsmodell, mit ungefähr 20 Euro pro Einheit rechnen. Bei einer Trainingseinheit pro Woche kommen Sie auf Kosten von circa 80 bis 100 Euro pro Monat.

Kosten für das EMS-Training daheim? EMS-Training daheim ist deutlich günstiger als das Training in einem Studio. Für das mobile EMS-Training daheim fallen zum einen einmalig die Anschaffungskosten für ein EMS Gerät an. Die Ausstattung bei einem hochwertigen TENS-EMS-Kombigerät bei circa 170 bis 200 Euro. Langlebige, selbstklebenden Reizstrom-Elektrodenpads können 40 bis 50 mal angewendet werden, sie haben somit eine Lebensdauer von bis zu einem Jahr. Danach kann die Klebewirkung und damit auch die Stromübertragung abnehmen. Bei regelmäßiger Anwendung liegen die monatlichen Kosten für die Elektrodenpads, je nach verwendeten Pads, bei ca. 1 bis 5 Euro pro Monat.

Ausstattung für Ihr EMS-Training

Zuletzt angesehen