Kundenservice: +49 7152 - 353 911 - 0

Was Sie vor dem Kauf eins TENS-Gerätes beachten sollten

Für was benötige ich ein Tensgerät und was ist TENS überhaupt? Ein TENS-Gerät kann helfen: Ob Rückenschmerzen, Spannungs-Kopfschmerzen oder Gelenkschmerzen: Die Funktionsweise von TENS...

mehr erfahren Text einklappen

Für was benötige ich ein Tensgerät und was ist TENS überhaupt?

Die transkutane elektrische Nervenstimulation – kurz TENS – hat sich als äußerst wirksame Methode etabliert, um akute wie auch chronische Schmerzen zu behandeln. Und der Vorteil dabei ist vor allem der, dass Sie die Elektrostimulation auch zu Hause vornehmen können. Dafür brauchen Sie nur das entsprechend zu Ihren Bedürfnissen passende TENS-Gerät.

Ein TENS-Gerät kann helfen: Ob Rückenschmerzen, Spannungs-Kopfschmerzen oder Gelenkschmerzen:

Sie mit TENS zu behandeln, ist so etwas wie eine „smarte Allzweckwaffe“ und insbesondere eine sinnvolle Alternative zu Medikamenten. Da ist aber noch ein Grundsatz, den Sie beachten müssen, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich ein TENS-Gerät zu kaufen. Nämlich, ob Sie ein reines Gerät für die transkutane elektrische Nervenstimulation möchten oder auch parallel elektrische Muskelstimulation (EMS) einsetzen wollen. 

Im Handel, und so auch bei axion, finden Sie sowohl einzelne TENS- sowie EMS-Geräte als auch Kombi-Geräte für beide Arten der Elektrostimulation. Während Sie mit TENS ausschließlich Schmerzen behandeln, zielt EMS darauf ab, die Muskulatur zu stärken. Mehr zu EMS finden in unserem EMS Ratgber. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Häufig wird EMS zusammen mit TENS angewendet, um auch die Ursachen der Beschwerden zu beseitigen. Achten Sie beim Kauf darauf, ob ein Kombi-Gerät (z.B.: das STIM PRO X9) sinnvoll ist oder ein reines TENS-Gerät (z.B. das STIM PRO T-400) ausreicht, das nur die transkutane elektrische Nervenstimulation unterstützt.

Die Funktionsweise von TENS im Überblick

Die TENS-Elektrostimulation funktioniert nach dem Prinzip der Kontrollschrankentheorie. Im Kern bedeutet das, dass Sie Schmerzen – wo auch immer – nur dann als solche empfinden, wenn die entsprechenden Reize auch zum Gehirn weitergeleitet werden. Doch von vorne: 

So funktioniert die Reizstrom-Therapie:

Bei einer Reizstrom-Therapie mit einem TENS-Gerät übertragen die Elektroden elektrische Impulse an die schmerzende Körperstelle. Dadurch werden die Nervenbahnen blockiert und eine Weiterleitung der Schmerzen ans Gehirn wird somit unterbunden. Der Anwender spürt nicht mehr als ein angenehmes, leichtes Kribbeln.

Aus diesem Grund sollten vor allem Personen, die oft unter starken Schmerzen leiden, über eine TENS-Schmerztherapie nachdenken. Der Effekt lässt sich „von außen“ in etwa so beschreiben, dass Schmerzen spürbar gelindert werden können und das Leben dadurch als deutlich angenehmer empfunden wird

Außerdem wirkt man automatisch ungesunden Schonhaltungen entgegen, die man sich dank der Schmerzen angewöhnt hat und die zu weiteren Beschwerden führen können. Zusätzlich haben die nicht mehr so intensiven Schmerzen aus der Sicht der Betroffenen noch einen komplett anderen, erleichternden und somit auch psychologischen Effekt

Bei folgenden Schmerzarten kann die TENS Schmerztherapie helfen

  • Kopfschmerzen:

    Spannungskopfschmerz ist eine der häufigsten Beschwerden, unter denen Menschen leiden. Die elektrischen Impulse eines TENS-Reizstrom-Geräts können Verspannungen wohltuend sowie unmittelbar lockern und Kopfschmerz mildern. Nähere Informationen: TENS bei Kopfschmerzen.

  • Gelenkschmerzen:

    Schmerzende Gelenke kennen vielerlei Ursachen. Ob Sie sich beim Sport verletzt haben oder unter einer chronischen Krankheit wie Arthrose leiden, ist für TENS irrelevant. Auch hier können Sie sich mit dem Gerät behelfen. Nähere Informationen: TENS bei Kniegelenkschmerzen, TENS bei Sprunggelenkschmerzen und TENS bei Handgelenkschmerzen.

  • Handschmerzen:

    Viele, die im Handwerk oder im Büro arbeiten, kennen es: Schmerzende Hände machen die Arbeit zur Tortur. Arthrose und Entzündungen in Hand- und Fingergelenken sind häufig die Ursache. Aber Sie ahnen es sicher schon: TENS kann helfen. Nähere Informationen: TENS bei Handschmerzen.

  • Rücken-, Nacken- & Schulterschmerzen:

    Endlich Schluss damit? Vielleicht. Mit speziellen Elektroden von axion kann die Reizstrom-Therapie bei dieser Art von Schmerzen besonders einfach angewendet werden und die Schmerzen lindern. Nähere Informationen: TENS bei Rückenschmerzen, TENS bei Hinterkopf-Nackenschmerzen und TENS bei Schulterschmerzen.
  • Menstruationsbeschwerden:

    Sie sind bei zahlreichen Frauen mit krampfhaften sowie stechenden Schmerzen verbunden. Mit TENS ist das allmonatliche Leiden vielleicht schon bald nicht mehr so schlimm. Nähere Informationen: TENS bei Menstruationsschmerzen

  • Wadenkrämpfe:

    Als Sportler kennen Sie es. Haben Sie die Beine und Waden zu stark beansprucht, sind Krämpfe unvermeidbar. Zumindest die Schmerzen können Sie mit der Reizstrom-Therapie aber vermeiden oder zumindest lindern. Nähere Informationen: TENS bei Wadenschmerzen.

Vorteile einer TENS-Therapie – im Vergleich zu klassischen Methoden der Schmerzbehandlung

Geringes Risiko auf Nebenwirkungen

Lohnt es sich wirklich, ein TENS-Gerät zu kaufen und dieses anzuwenden, statt Medikamente einzunehmen, die der Arzt bisher vielleicht empfohlen hat? Tatsächlich schon. Denn im Vergleich zur Einnahme von Pharmazeutika hat eine TENS-Therapie ein sehr geringes Risiko von Nebenwirkungen

Schnelle Wirkung

Die meisten Anwender berichten davon, dass sie ihren Schmerzen schnell sowie spürbar entgegenwirken konnten .

Verbesserung der Lebensqualität

Außerdem berichten viele Anwender, dass sich die Lebensqualität in kurzer Zeit deutlich verbessert hat – wenn damit auch keine Garantie vorhanden ist, dass es bei allen Personen ebenso funktioniert. 

Viele verschiedene Anwendungs- und Therapiemöglichkeiten

Mit den verschiedenen Modi und Anwendungen sind die TENS-Geräte von axion klar zu empfehlen. Auch, da sie sich mit verschiedenen Elektroden ausstatten oder besser verbinden lassen. Dadurch können Sie Ihr Gerät an diversen Körperstellen einsetzen und verschiedenste Schmerzarten – wie oben erwähnt – behandeln

Häufige Reduktion von Medikamenten möglich

UND: Wenn Sie ohne Medikamente auf ärztlichen Rat hin nicht auskommen, können Sie die TENS-Therapie dennoch durchführen. Häufig kann der Bedarf an Medikamenten spürbar reduziert werden. Es gibt kein Risiko bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten und der Nutzung von Reizstrom. Lassen Sie sich trotzdem immer von Ihrem Arzt beraten, wie Ihre Beschwerden optimal behandelt werden können.

TENS-Geräte – Unsere Empfehlungen

Sie liebäugeln mit einer Reizstrom-Therapie zur Behandlung Ihrer Schmerzen, aber sind sich noch unsicher, welches Gerät zu Ihnen passt? Die Produkte unterscheiden sich vor allem in Sachen Funktionsumfang und Programmvielfalt. Und noch weitere Faktoren spielen hinein. Nachfolgend bekommen Sie ein paar Empfehlungen.

STIM-PRO COMFORT – Praktisches und günstiges Basisgerät für Einsteiger

Das STIM-PRO COMFORT wird für Einsteiger empfohlen, die nach einem günstigen Gerät zur Schmerzbehandlung von akuten Beschwerden suchen. Das Gerät überzeugt durch eine einfache Bedienbarkeit, mit der die zwölf Programme unkompliziert eingesetzt werden können. Die zwei Kanäle ermöglichen die gleichzeitige Verwendung von bis zu vier Elektroden.

STIM-PRO T-400 – Leicht bedienbares TENS-Komplettgerät

Das STIM-PRO T-400 ist ein digitales TENS-Gerät und die Antwort auf die häufigsten im Alltag auftretenden Schmerzarten. Der Funktionsumfang erstreckt sich über zwölf unterschiedliche und leicht bedienbare Programme. Diese können bei einer Vielzahl von akuten und chronischen Beschwerden für eine schnelle Linderung sorgen. Die fünf manuellen Modi eröffnen Möglichkeiten für Profis und speziellere, individuelle TENS-Anwendungen. Das Gerät kann mit zwei Kanälen bis zu vier Elektroden gleichzeitig nutzen.

Gerät STIM-PRO X9 – TENS/EMS-Kombigerät für maximale Funktionalität und Komfort

Sie möchten Schmerzen jeglicher Art gezielt behandeln und darüber hinaus Ihre Muskeln trainieren? Das Allrounder-Gerät STIM-PRO X9 kann beides. Es ermöglicht TENS- und EMS-Behandlungen und stellt dafür insgesamt 37 Programme und vier Kanäle bereit, mit denen Sie bis zu acht Elektroden gleichzeitig nutzen können. Egal ob Sie die Elektrotherapie vorbeugend zur Schmerztherapie einsetzen oder die Schmerzursachen effektiv durch Muskeltraining behandeln möchten: Dieses Gerät bietet jederzeit maximalen Bedienkomfort. Zusätzlich können Sie sich durch prickelnde Reizstrommassagen verwöhnen lassen.

Probieren Sie Ihr neues TENS-Gerät erstmals aus, dann starten Sie zunächst mit sanften elektrischen Impulsen. Direkt zu starke Impulse können die Haut reizen mit entsprechenden Nebenwirkungen. Bleiben Sie aber nicht zu lange dabei, sondern steigern Sie die Intensität dann recht schnell auf das vorgesehene Level. So finden Sie auf angenehme Weise in die Schmerztherapie mit Ihrem TENS-Gerät hinein. Generell ist der Reizstrom weder schmerzhaft noch unangenehm. Aber alles ist für jeden beim ersten Mal neu.

Denken Sie außerdem daran, die Elektroden vor dem Anwenden zu säubern sowie sie auch nur an gesunden Hautpartien festzumachen. Und sprechen Sie vorab mit Ihrem behandelnden Arzt. In manchen Fällen ist eine TENS-Therapie nicht mit der Situation des Patienten vereinbar. Beispielsweise dann, wenn dieser einen Herzschrittmacher oder schwere Krankheiten wie Krebs hat. Der Arzt wird Sie darauf hinweisen.

 

Zuletzt angesehen